The Noise of Engines

Komödie/Drama, Kanada 2021

Alexandre arbeitet als Ausbilder bei der kanadischen Zollschule. Bald wird er von der Polizei überwacht. Diese versucht, seine sexuell expliziten Zeichnungen, die die Stadt beunruhigen, auf den Grund zu gehen... Philipe Grégoire: "'The Noise of Engines' ist mein erster Spielfilm, und es ist mir wichtig, dieses Debüt mit einer Geste der Demut anzugehen. Ich wäre gerne ein junger Filmemacher voller Talent gewesen, der eine Reihe erfolgreicher Kurzfilme gedreht und die Welt bereist hat, aber das ist nicht meine Geschichte. Ich bin der Sohn von Ladenbesitzern und wuchs in einer landwirtschaftlich geprägten Region in Quebec auf, etwa 20 Kilometer von der kanadisch-amerikanischen Grenze entfernt. Durch meine Arbeit als Teilzeit-Zollbeamter an der Grenze konnte ich die Filmschule bezahlen und genug Geld sparen, um meine Kurzfilme zu finanzieren. Ich mochte den Job nicht, und es ist ein Teil meines Lebens, den ich lange Zeit vor meinen Filmkollegen geheim gehalten habe. Der Douanier Rousseau ist sicherlich der berühmteste Zollbeamte, der auch eine künstlerische Karriere gemacht hat, aber das bleibt eine eher marginale Realität. Dieser erste Spielfilm ist für mich eine Gelegenheit, auf diese einzigartige Arbeitserfahrung zurückzublicken, die zu einer Zeit stattfand, als ich noch vom Kino träumte. 'The Noise of Engines' ermöglicht es mir, einen Teil meines Lebens zu beleuchten, den ich zu verleugnen versucht hatte." Grégoire zeigt in seiner Herangehensweise an die Kinematographie eine Reife, die über sein Alter hinausgeht. Es gibt Szenen, in denen er sich dafür entscheidet, die Szene vom schrulligen Humor und der Energie der Darsteller leben zu lassen, anstatt Kamerabewegungen und Schnitte zu verwenden. Diese kreativen Entscheidungen verleihen dem Film eine spielerische Ausstrahlung, die durch das Spiel mit Träumen und Albträumen, die mit seinem Wachzustand verschmelzen, ergänzt wird. "Der amerikanische Filmemacher Howard Hawks hat gepredigt, es mit der Komödie nicht zu übertreiben, und hier ist der skurrile Humor von einer entsprechenden Leichtigkeit. Grégoire traut uns zu, dass wir verstehen, warum etwas lustig ist. Er versucht nicht, dem Publikum einen Lacher zu entlocken - wenn man es nicht versteht, ist es eben so. Er hat ein Händchen dafür, eine Szene wie Alexandres Treffen mit seinem Vorgesetzten zu Beginn des Films mit Humor zu unterlegen. Die Komödie scheint eine respektlose Ablehnung von Autoritäten und Institutionen zu sein, die Alexandre um jeden Preis ermächtigt." (DMovies)
80 Min.
HD
Ab 16 Jahren
Sprache:
Französisch
Untertitel:
EnglischSpanisch

Auszeichnungen

Quebecor-Preis Bester Debütfilm Festival des neuen kanadischen Kinos 2021
Bester Spielfilm Penny-Cluse-Preis Made Here Filmfestival 2022 präsentiert vom Vermont International Film Festival USA
Lobende Erwähnung für die beste Kamera Mammoth Lakes Film Festival Kalifornien, USA, 2022

Weitere Informationen

Sound Design:

Julien Éclancher

Besetzung:

Alexandrine Agostini (Direktorin)

Marc Beaupré (Letellier)

Tanja Björk Ómarsdóttir (Aðalbjörg)

Marie-Thérèse Fortin (Johanne)

Maxime Genois (Rémillard)

Robert Naylor (Alexandre)

Naïla Rabel (Laura)

Originaltitel:

Le bruit des moteurs

Originalsprache:

Französisch

Weitere Titel:

The Noise of Engines

Format:

16:9 HD, Farbe

Altersfreigabe:

Ab 16 Jahren

Sprache:

Französisch

Untertitel:

EnglischSpanisch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database